Die am Innenarchitekturprozess beteiligten Phasen

Die Gestaltung von Büroeinrichtungen umfasst die Schaffung von Innenumgebungen, um die Anforderungen des Kunden an einen bestimmten Raum zu erfüllen. Jedes Unternehmensprojekt im Zusammenhang mit Innenräumen umfasst einige generische Phasen, die befolgt werden müssen, während der Prozess der Bürogestaltung und -ausstattung vorangetrieben wird. Diese beinhalten:

1) Programmierung: Ein Büro besteht aus verschiedenen Einrichtungen wie Verwaltung, Gastgewerbe, Erholung, Essen/Kantine, und jeder Raum hat seine eigenen Anforderungen und Funktionen. Während der Programmierungsphase muss der Innenarchitekt darauf achten, dass das Design des Büros den funktionalen Anforderungen jeder Einrichtung entspricht und gleichzeitig die Anforderungen des Benutzers versteht. Er sollte die funktionalen Aspekte jedes Raums, die Anforderungen an die Raumzuordnung und die in jeder Einrichtung erforderlichen Möbel und Zubehörteile verstehen. Besuche vor Ort, Recherchen, Umfragen oder Treffen mit Kunden und Benutzern sind die besten Methoden, um sich ein klares Bild von den Designanforderungen und -erwartungen zu machen.

2) Konzeptentwicklung: Nachdem der Designer durch die zusammengestellten Informationen ein solides Verständnis der Anforderungen des Kunden erlangt hat, formuliert er sein Konzept in Form von Design und Diagrammen. Die Konzeptentwicklungsphase besteht aus verschiedenen Teilphasen. Sie sind:-

a) Raumplanung: Die Raumplanung ist ein integraler Bestandteil der Innenarchitektur, da sie die effiziente Nutzung des gewünschten Raums beinhaltet. Nach Abschluss der Programmierungsphase werden Entwürfe für Raumzuweisungen und Nachbarschaften vorbereitet. Bei der Planung der effektiven Raumnutzung eines Büroraums müssen zahlreiche Faktoren berücksichtigt werden, darunter die Organisationshierarchie, der Arbeitsablauf, die Ziele und Zielsetzungen des Kunden, Bauvorschriften, Möbelanforderungen, Komfort, Flexibilität und zukünftige Anforderungen. Je nachdem, ob das Büro des Auftraggebers Teamarbeit oder Einzelarbeit fördert, werden die Büroräume entsprechend geplant.

b) Licht: Licht ist einer der wichtigsten Faktoren, die bei der Gestaltung von Büroeinrichtungen berücksichtigt werden müssen. Der Designer sollte sowohl den wissenschaftlichen als auch den ästhetischen Aspekt von Licht verstehen. Sowohl Qualität als auch Quantität des Lichts sind wichtig, um einen komfortablen und gesunden Büroarbeitsplatz zu schaffen. Licht spielt eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Raumatmosphäre, und daher sollte ein Innenarchitekt eine Beleuchtung in Betracht ziehen, die nicht nur die Innenräume aufwertet und die Effizienz steigert, sondern auch die Bauvorschriften erfüllt und eine angenehme Atmosphäre schafft.

c) Farbe: Farbe ist ein wesentliches Element in jeder kommerziellen Innenarchitektur. Bei der Auswahl eines Farbschemas sollte der Designer darauf achten, dass die Farbe des Büros die Marke, den Wert und die Kultur des Unternehmens widerspiegelt. Da Farbe die Kraft hat, eine Vielzahl von Emotionen und psychologischen Zuständen hervorzurufen, sollte der Innenarchitekt ein schönes Farbschema im Büro in Betracht ziehen, das die Stimmung und Konzentration verbessert und eine lebendige Arbeitsatmosphäre schafft.

d) Materialauswahl: Unter Berücksichtigung von Faktoren wie Qualität, Produktleistung und Nachhaltigkeit werden Möbel und andere Accessoires für die Büroeinrichtung ausgewählt.

3) Designentwicklung: Während der Designentwicklungsphase ist sich der Designer sehr klar über die Designabsicht des Projekts. Er entwickelt Grundrisse, Ansichten, Schnitte und andere detaillierte Zeichnungen, während er die getroffene Auswahl an Design, Farbe, Möbeln und Oberflächen erläutert. Diese Phase umfasst auch den Budgetvorschlag für Bau- und FF&E-Posten.

4) Konzeptpräsentation: Das vorbereitete Design wird dem Kunden zur Überprüfung, Überarbeitung und Genehmigung vorgelegt. Auf der Grundlage des Feedbacks des Kunden wird das Design entsprechend geändert, um die Anforderungen des Kunden zu erfüllen. Nach Einarbeitung aller Änderungen wird der finale Designentwurf erstellt.

5) Baudokumente und Beschaffung: Das Baudokument ist entscheidend für jede erfolgreiche Designausführung. Es besteht aus endgültigen Dokumentensätzen mit allen erforderlichen Spezifikationen, die dem Auftragnehmer helfen, mit dem Bau des Projekts zu beginnen. Es enthält neben kompletten Grundrissen, Ansichten und Schnitten auch den Fertigstellungsterminplan, Ausstattungsspezifikationen, Materialdetails etc. Nach Genehmigung der Bauunterlagen werden diese an potentielle Auftragnehmer zur Ausschreibung verschickt. Im nächsten Schritt werden Angebote eingeholt, der Auftragnehmer festgelegt, Bestellungen erteilt und das Projekt gestartet.

6) Bauverwaltung: Der Innenarchitekt muss die Arbeiten überwachen, indem er häufig die Baustelle besucht. Er muss prüfen, ob die Arbeiten den Konstruktionszeichnungen und Spezifikationen entsprechen. Der Konstrukteur muss außerdem während der FF&E-Installation und -Fertigstellung nach Mängeln und Fehlern suchen. Der Bauprozess ist abgeschlossen, wenn der Innenarchitekt überzeugt ist, dass die Arbeiten gemäß den Bauunterlagen ausgeführt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.