Gewerbeimmobilien 2010 – Erholung oder Rückgang?

Wie ein Großteil der US-Wirtschaft war auch der Gewerbeimmobilienmarkt in den letzten Jahren rückläufig. Laut Moody’s Investor Service sind die Einzelhandelspreise für Gewerbeimmobilien in den USA jedoch von November 2009 bis Januar 2010 leicht gestiegen. Dies ist ein Allzeittief im Oktober 2009. Ist dies der Beginn einer Erholung für Gewerbeimmobilien und insbesondere was ist das? Trend in der Gegend von Minneapolis? Das Folgende sind Meinungen von zwei Immobilienmaklern, die zusammen 45 Jahre Erfahrung im Bereich Gewerbeimmobilien haben.

Wie ist die aktuelle Situation aus Ihrer Sicht?

Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, dass die Probleme bei Gewerbeimmobilien nicht mit der aktuellen Wohnimmobilienkrise identisch sind. Die Wohnimmobilienkrise wurde durch viele Forderungsausfälle verursacht, die durch zu laxe Qualifikationsstandards zugelassen wurden. Im Handel gibt es diese Art von Forderungsausfällen nicht; Stattdessen gingen viele Unternehmen aufgrund einer langen, tiefen Rezession unter, wodurch viel mehr Lagerbestand auf dem Markt geschaffen wurde. Die Konkursrate von Unternehmen hat sich offenbar verlangsamt, und es scheint, dass die meisten Unternehmen, die jetzt noch im Geschäft sind, überleben werden. Viele der größeren Unternehmen haben ihre Liquiditätslage tatsächlich verbessert. Es gibt keine „giftigen“ Schulden da draußen, die sich noch „wegarbeiten“ müssen wie bei Wohnimmobilien. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir aufgrund der Konjunktur keine gewerblichen Zwangsvollstreckungen sehen werden. Die Wirtschaft muss sich weiter erholen, damit Unternehmen wieder investieren können. Wir glauben, dass das Schlimmste vorbei ist, tatsächlich haben wir zum ersten Mal seit mehreren Monaten tatsächlich ein wenig Aktivität auf der Benutzerseite (Unternehmen, die kaufen oder leasen wollen) gesehen. Zuvor waren alle Aktivitäten von Unternehmen, die Flächen verkaufen oder vermieten wollten. Das bedeutet nicht, dass wir in absehbarer Zeit mit einem Boom rechnen. Auch finanziell gut aufgestellte Unternehmen sind derzeit eher zurückhaltend, da noch viel Unsicherheit besteht. Wir sehen, dass der Kaufprozess viel länger dauert und Mietverträge für kürzere Laufzeiten eingegangen werden als in der Vergangenheit. Viele Berichte, die wir sehen, deuten darauf hin, dass ab Ende 2010 wieder Geld in Gewerbeimmobilien fließen wird.

Was sind einige wichtige Faktoren, die eine Genesung beeinflussen könnten?

Ein großer Faktor ist die Angst. Unternehmen scheuen sich jetzt vor großen Schritten. Wenn sich die Wirtschaft weiter verbessert, glauben wir, dass es einen deutlichen Anstieg der Akquisitionsaktivitäten geben könnte, da die Unternehmen Vertrauen gewinnen. Der Industrie- und Einzelhandelssektor führt tendenziell eine Erholung an, während Büroflächen ihnen tendenziell folgen. Wir müssen eine anhaltende Stärkung der Einzelhandelsumsätze sehen, damit Einzelhandelsimmobilien in Bewegung kommen. Es gibt derzeit eine beträchtliche Anzahl von „Big Box“ (dh großen Einzelhandelsgeschäften oder Vertriebsflächen) auf dem Markt. Einzelhändler und Distributoren werden lange und gründlich über den Erwerb einer 450.000 Quadratfuß großen Anlage nachdenken. Wir sehen, dass diese Art von Immobilien sehr lange leer stehen, es sei denn, jemand findet kreative Möglichkeiten, sie zu nutzen.

Gibt es noch gute „Schnäppchen“ in Sachen Immobilienerwerb?

Die Mietpreise sind immer noch so niedrig wie nie zuvor. Auch wenn die Durchschnittspreise landesweit leicht gestiegen sind, glauben wir, dass Sie in der Lage sein sollten, Tiefstpreise oder sehr nahe an den Tiefstpreisen zu kommen. Jetzt wäre ein ausgezeichneter Zeitpunkt, um über langfristige Leasingraten zu verhandeln.

Wie ist das Minneapolis/St. Paul-Gebiet im Vergleich zum Rest der Nation?

Obwohl sich die Dinge in dieser Region deutlich verlangsamt haben, sehen wir nicht die verheerende Situation, die Detroit mit dem Abschwung der Automobilindustrie sieht. Wir sehen auch New York, San Francisco und Washington DC als stärker betroffen als Minneapolis. Das Twin City-Gebiet ist sehr vielfältig und hat eine hohe Konzentration von Unternehmen im Gesundheitswesen und in der Medizintechnik. Diese Märkte schneiden in Rezessionen tendenziell besser ab als andere Branchen. Es besteht die Möglichkeit, dass die Twin Cities früher als viele andere Regionen des Landes eine starke wirtschaftliche Erholung erleben werden.

Wann waren Gewerbeimmobilien das letzte Mal erfolgreich?

Mitte der 1990er bis Anfang 2000 waren sehr gute Zeiten für Gewerbeimmobilien. Nach dem 11. September kam es zu einem großen Abschwung. Gewerbeimmobilien erholten sich zwischen 2003 und 2005 und boomten tatsächlich in den zwei Jahren vor dem Börsencrash im Oktober 2008.

Wann denkst du, wird es wieder anfangen zu gedeihen??

Wir glauben, dass der Industriesektor dieser Wirtschaft erheblich expandieren muss, damit wir die Art von Aktivität sehen, die in den 1990er Jahren zu beobachten war. Der Dotcom-Boom in den späten 90er Jahren führte zu einer enormen Expansion im Technologiesektor. Wenn die Industrie floriert, steigt die Nachfrage nach Lager- und Produktionsflächen. Büroflächen folgen, wenn wachsende Unternehmen ihre Support-Funktionen erweitern. Die von der Industrie geschaffenen Arbeitsplätze spornen den Einzelhandel an, der weiterhin das Wirtschaftswachstum antreibt.

Der Sektor Medizintechnik könnte ein Segment sein, das Gewerbeimmobilien im Raum Minneapolis helfen könnte. Während dieser Bereich in letzter Zeit schwächer war, altert die Bevölkerung der USA (und des Rests der Welt) weiter und sollte eine stärkere Nachfrage nach Medizintechnik und Gesundheitsprodukten anregen. Darüber hinaus könnte das Bestreben, die Gesundheitskosten zu senken, eine stärkere Nachfrage nach Technologie zur Verbesserung der Effizienz schaffen. Die Medizintechnik ist eine der wenigen Industrien, in der praktisch noch 100 % der Produktion in den USA stattfindet, sodass ein Boom im Medizintechnikbereich einen Bedarf an Lagerhallen, Produktionsflächen sowie mehr Büroflächen generieren könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.