Tipps zur Wartung und Reinigung von Kaninchenställen

Nachdem Sie Ihren Kaninchenstall gekauft oder gebaut haben, müssen Sie sich als erstes in den Kopf setzen: „Das ist das Zuhause meiner Haustiere“. Und genau wie Ihr Zuhause muss es regelmäßig gewartet und gereinigt werden, um sicher und komfortabel zu bleiben. Leider kann Ihr Kaninchen das Haus nicht selbst pflegen und reinigen und kann es auch nicht selbst reparieren. Es liegt also zu 100 Prozent an Ihnen, dafür zu sorgen, dass der Stall in gutem Zustand bleibt.

Die folgenden 3 Tipps tragen dazu bei, einen besseren Schutz und eine bessere Gesundheit für Ihr(e) Hauskaninchen(s) zu gewährleisten und Ihnen Geld zu sparen, indem sie die Lebensdauer Ihres Stalls verlängern.

1. Schützen Sie Ihren Stall vom ersten Tag an.

Kaninchenställe aus Holz bestehen hauptsächlich aus organischen und biologisch abbaubaren Materialien, die regelmäßig gewartet werden müssen, um ihre Lebensdauer zu verlängern. Sobald der Stall in Ihre Haustür kommt und bevor Sie die neuen Bewohner hineinsetzen, sollten Sie das Holz sofort mit einer Art Schutzbeschichtung versehen, damit es zu wasserfest wird. Erst dann sollten Sie es ins Freie stellen. Wenn Sie einen Stall kaufen, prüfen Sie, ob er bereits mit einer Art Imprägnierung geliefert wird.

2. Regelmäßige Wartung durchführen

Wie wir bereits gesagt haben, ist Ihr Haustier allein darauf angewiesen, dass Sie sein Zuhause in gutem Zustand halten. Um Zeit zu sparen und Last-Minute-Szenarien zu vermeiden, bei denen es darum geht, dass es auseinanderfällt, sollten Sie alle zwei Monate einfache Wartungsprüfungen und eine jährliche gründliche Wartung durchführen. Die jährliche Kontrolle sollte in den Sommermonaten erfolgen. Denn Holz ist porös und nimmt in den Herbst- und Wintermonaten Wasser/Feuchtigkeit auf. Im Sommer ist das Holz trockener und nimmt die Schutzbeschichtungen, die Sie auftragen können, besser an.

Die meisten der heute auf dem Markt erhältlichen Schutzbeschichtungsprodukte sind auf Wasserbasis und ungiftig, aber das ist ein Punkt, den Sie vor dem Kauf unbedingt klären müssen. Vergessen Sie nicht, dass Kaninchen Haustiere sind, die gerne kauen, knabbern und kratzen, und im Laufe der Jahre werden Sie feststellen, dass ihr Stall auch „kaubar“ ist, besonders im Inneren. Stellen Sie also zunächst sicher, dass das Beschichtungsprodukt ungiftig ist und tragen Sie es dann nicht auf der Innenseite auf. Halten Sie Ihr Haustier auch während des Auftragens des Produkts fern und lassen Sie es ausreichend trocknen, bevor Sie es in den Stall zurückbringen.

Normalerweise ist das Dach der Bereich, der in einem Kaninchenstall am meisten leidet. Dies liegt daran, dass es in den kalten / nassen Wintermonaten und auch in den heißen Sommermonaten am meisten geschlagen wird. Diese Extreme führen dazu, dass sich das Holz ständig ausdehnt und zusammenzieht, und führen natürlich zu Rissen, die die Isolierung des Stalls von den Elementen zerstören. Deshalb ist eine jährliche Wartung so wichtig.

Die regelmäßigen zweimonatigen Kontrollen, die Sie durchführen sollten, umfassen hauptsächlich Dinge wie die Überprüfung, ob die Verschlüsse richtig funktionieren, ob die Verkabelung keine Löcher aufweist (oder ob sie locker ist), ob keine Nägel herausragen und das könnte den Tieren weh tun usw. Alles einfache Dinge, deren Überprüfung und Reparatur nur wenige Minuten in Anspruch nehmen, aber sicherstellen, dass Sie später weniger Kopfschmerzen haben werden.

Eine wichtige Sache, auf die Sie achten sollten, ist Schimmel, da er nicht nur den Stall selbst, sondern auch die Gesundheit Ihres Kaninchens beeinträchtigt. Wenn Sie es also entdecken, behandeln Sie es sofort.

Bei der Wahl des Kaninchenstalls KaufenSie können bei Ihrer Wahl auch den zukünftigen Wartungsfaktor berücksichtigen. Am vielseitigsten ist ein Stall mit abnehmbarem Dach. Dies ermöglicht Ihnen einen einfachen Zugang zum Inneren zum Reinigen und Neubetten. Suchen Sie nach einem Design, das außer den saisonalen Oberflächenbeschichtungen so wenig potenzielle Wartung wie möglich erfordert. Kunststoffställe sind langlebig und fast wartungsfrei, aber stellen Sie sicher, dass sie für Ihr Tier geeignet und umweltfreundlich sind. Holz ist jedoch immer noch die Hauptwahl, viel besser an seine Funktion angepasst und viel besser aussehend.

3. Halten Sie den Stall sauber

Hier beginnen die Uh-Ohs zu erscheinen. Ja, du musst den Stall reinigen. Es ist wie Rasenmähen. Wenn Sie es nicht regelmäßig tun, wird es in Zukunft viel schwieriger sein, es zu tun. Der einfachste Weg ist, einfach einen regelmäßigen Tag und eine Uhrzeit für die Aufgabe festzulegen und sie zu erledigen. Sie werden feststellen, dass die Arbeit nach der dritten oder vierten Reinigung zur normalen Routine wird und keine Belastung für Sie darstellt. Und in Ihrem Stall ist draußen, stellen Sie es nicht „aus den Augen, aus dem Sinn“, sonst bereuen Sie es später. Innenställe werden in der Regel häufiger gereinigt, da es sonst zu stinken anfängt…

Die Reinigung ist eine der besten Möglichkeiten, um den Kaninchenstall in Top-Zustand zu halten, da sie viele unerwünschte Probleme wie organische Feuchtigkeit aus dem Kot des Tieres und sogar ungebetene Gäste wie Insektenbefall verhindert.

Verwenden Sie eine Drahtbürste an der Außenseite des Stalls, um alle Trümmer, Fell, Blätter und Zweige zu entfernen. Tun Sie dies auch auf dem Käfigdraht. Dadurch wird verhindert, dass sich Müll ansammelt, Feuchtigkeit eindringt und der Käfigdraht nicht rostet. Achten Sie beim Bürsten darauf, die Beschichtung, die Sie der Außenseite des Stalls gegeben haben, nicht zu beschädigen.

Die Reinigung des Inneren des Stalls hängt ein wenig davon ab, welche Art von Einrichtung Sie haben. Zuerst müssen Sie die Einstreu entfernen, die wahrscheinlich aus zerkleinertem Zeitungspapier oder Holzspänen bestehen wird (verwenden Sie kein Kiefern- oder Zedernholz – schädlich für die Tiere). Dies ist eine einfache „Aufheben und Wegwerfen“-Routine. Dies deckt jedoch das größte Problem in Ihrer Reinigungsroutine auf … Hasenurin! Dieser Urin dringt in den Holzboden ein und entwickelt einen Ammoniakgeruch, der schädlich ist, wenn er nicht richtig behandelt wird. Dazu können Sie Bleichmittel oder Essig verwenden (beides natürlich mit Wasser verdünnt). Essig ist für die Tiere nicht so aggressiv, weil sein Geruch nicht so lange anhält und es ein organischeres Produkt ist. Achten Sie auf jeden Fall darauf, mit sauberem Wasser zu spülen und Zeit zum Trocknen zu lassen, bevor Sie das/die Kaninchen wieder hineinsetzen.

Auf der anderen Seite, wenn Ihr Stall Bodenzäune hat, dann achten Sie darauf, alle Fäkalien zu entfernen, denn Ansammlung bedeutet eine Sache … Parasiten.

Wenn Sie diese 3 Tipps befolgen, sollte Ihnen ein guter Outdoor-Kaninchenstall viele Jahre dienen. Es dauert nur ein paar Minuten Ihrer Zeit pro Woche und ein oder zwei Stunden pro Jahr für die gründliche Wartung. Nichts, was nicht durch die Freude, das ganze Jahr über gesunde und verspielte Kaninchen zu haben, vollständig kompensiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.